2012-10-22

50000 Besuche...

 

Seit dem 21. August 2010 schreibe ich dieses Blog, bisher in 167 Beiträgen. Während dieser 26 Monate ist die Besucherzahl trotz des spröden Themas stetig gewachsen, zuletzt auf ca. 2500 Besuche pro Monat. Danke für nun über 50000 Besuche insgesamt!
Nur 12 von den 167 posts (= 7.2%) sind bisher in Englisch, die Zahl habe ich übrigends vor, weiter zu erhöhen. Trotzdem erstaunlich, dass 22% der Besuche aus dem nicht deutschsprachigen Ausland kommen (wobei ich die Schweiz sogar komplett zum deutschen Sprachraum gezählt habe). Entweder Google Translator ist so gut, die Besucher sind nur an meinen Fotos interessiert, oder Kamera- und Fotofreunde in aller Welt sprechen überdurchschnittlich oft deutsch...? Wie dem auch sei, ich werde weiter machen, überraschen lassen! Und,... danke nochmal für's Interesse!

2012-10-18

Zeiss Ikon Contaflex II

Last Sunday I bought a second Contaflex II camera in a very nice and working condition. The first one I got over a year ago and it was broken. I took it to pieces and realized, what others were warning about: These Contaflexes are probably the most difficult to repair mechanical cameras ever. I was able to get it back together, but in no working condition. Now I'm glad to have one to shoot a film with, and I think the selenium meter is even working! Anyhow, I took the opportunity to post some new pictures here and translate parts of my older German text.

Zeiss Ikon Contaflex II

In 1953 Zeiss Ikon introduced the Contaflex I, a compact SLR with a fixed lens and a leaf shutter. It was the first of its kind ever shown and the decisive design feature was the then-new Compur Reflex Shutter around which the camera was literally built. The Contaflex II followed in 1954. It was basically the same camera with an additional built-in but uncoupled selenium light meter. The Contaflex SLR series was intended for the demanding amateur and was offered in various forms until 1970. When it was launched in Germany in 1954 it cost 498 DM (in today's money about 1200 € or US$ 1500 ). Despite of the high price it was a market success. This was mainly due to the big name, the solid workmanship and some for the time outstanding features (a bright focusing screen, the excellent Tessar, ...).
Zeiss Ikon found some imitators: Kodak Retina Reflex, Voigtlander Bessamatic, to only name the two main competitors. However, the concept of combining a leaf shutter with the single lens reflex system has some major disadvantages: Only set-lenses (a 1.7x telescope was available), limited light intensity, super complex triggering process, no-return mirror, and others. The repeatedly purported benefits (flash sync at all shutter speeds, and a more compact design) don't really make sense to me. If I take my Nikon F, which was built from 1959, then I know exactly why this camera was the archetype of the modern focal plane shutter SLR System (to enumerate the advantages, I can omit here). Due to marketing purposes Zeiss Ikon sticked far too long to the complicated Compur reflex shutter and with this put some nails in the coffin of the West German industrial camera production. Frank Mechelhoff  has described this in detail in an interesting article.
The Contaflex 126, which I was able to use as a child, by the way had a focal plane shutter. If Zeiss Ikon had brought that a few years earlier as a 135 camera, maybe the German camera industry could have stand a little longer against the Japanese competition. The Contaflex series has borrowed its name from a famous ancestor: The original Contaflex of 1935 was a twin-lens reflex ("TLR", with focal plane shutter!) and was the first camera ever with a built-in meter. At the time it was (even pricewise) virtually the Maybach of 135 cameras, has been sold in limited numbers and is now sought after as a rare collector's item. Not comparable to the $ 5 for a broken or $ 20 for a nice and working Contaflex II.

2012-10-13

Petri Automate

Letztes Wochenende war wieder Town-wide Garage Sale in unserer Gemeinde und gleich beim ersten Stop bin ich fündig geworden. Diese schicke japanische Messsucherkamera wartete dort quasi auf mich, für nur $10 wurde sie mein. Sie ist äußerlich in exzellentem Zustand, der Messucher funktioniert und die Linsen sind klar. Allerdings musste ich später feststellen, dass der Zentralverschluss nicht mehr öffnet, anscheinend ein bekanntes Problem der Serie, wie ich beim Googlen rausfinden konnte. Nun ja, für die Vitrine taugt sie allemal.

Petri Automate

Kuribayashi Shashin Kōgyō (Kuribayashi Kamera Werke), ab 1962 Petri Camera Company war lange Jahre auf Augenhöhe mit den anderen bekannten Firmen der japanischen Kameraindustrie und produzierte und exportierte als einer der ersten nach dem Ende der japanischen Besatzung keinen Schund mehr, sondern wohlfeine mechanisch und optisch erstklassige Apparate. Der Markenname Petri wurde gewählt, um die Akzeptanz in Exportmärkten, vorallem den USA zu erhöhen. Nach Stückzahlen war Petri in den '50er und '60er Jahren deutlich vor Nikon und Canon, zum halben Preis angeblich.
Die "Automate" war das erste Topmodell einer Serie von technisch sehr änlichen Messsucherkameras, die 1954 mit der Petri 35 begründet wurde. Alle hatten ein fest eingebautes 45 mm Standardobjektiv, die Lichtstärke war neben dem Verschluss das Hauptunterscheidungsmerkmal zwischen den verschiedenen Modellen. In der Automate, die von 1956 bis 1959 produziert wurde, findet sich das Orikkor 1.9/4.5 cm, ein Tessar-Typ und Petri's eigener Carperu-Verschluss mit 1/300 s (kürzeste Zeit). Die Serie wurde im Laufe der '60er Jahre durch die Petri 7-Serie abgelöst. Außerdem gab es seit 1959 von Petri eine ganze Reihe von Spiegelreflexkameras u.a. mit M42-Objektivgewinde, mal sehen, ob ich auch irgendwo eine solche herbekomme. Petri machte 1977 bankrott und verschwand vom Kameramarkt, vielleicht verät ja John A. Baird's Buch mehr über die Gründe dafür. 
Nachtrag vom 16.6.2013: Den Verschluss konnte ich wieder gängig machen. Dies und ein paar weitere Ergänzungen, siehe hier...